« Vorheriger Artikel: Gemeinsam ist immer besser als allein 
11.02.2016 16:15 Alter: 2 yrs
Kategorie: Gemeinden
Von: Johanna Schwarz

Namibia - die ersten 30 Tage

Eindrücke einer Mitarbeiterin


Seit dem 1. Februar bin ich offiziell in der Stadtmission Windhoek, Namibia angestellt. Der erste Monat war vollgepackt mit Neuem. Ein paar Highlights meiner ersten Wochen in Namibia habe ich für euch zusammengepackt:

Kisten.
Ein gutes Stichwort! Denn damit ging alles los. Auswandern tut man ja nicht alle Tage und so habe ich aufgeregt einiges Arbeitsmaterial und Persönliches in Deutschland gepackt und hier letzte Woche freudig in Empfang genommen.

Viele liebe Stadtmissionsleute haben mir in den ersten Tagen kleine Grüße und Aufmerksamkeiten wie selbstgebackenes Brot, Kaffee und Milch, süße Knabbereien und andere nette Sachen vorbeigebracht und mich damit herzlich willkommen geheißen. So fiel mir das Ankommen hier im neuen Haus ganz leicht!

Um das zweite Pastorenhaus etwas mehr zu bevölkern als „nur“ durch meine Anwesenheit, haben wir es zum Jugendhaus deklariert. Mit einer jungen Lehrerin aus der Stadtmission Windhoek habe ich hier eine WG gegründet und das Wohnzimmer als Jugendraum eingerichtet. Begeistert sind die Teens und Jugendlichen natürlich über den große Pool im Garten, den Kicker im Wohnzimmer und die Tischtennisplatte in der Garage! Zum Einstieg haben wir gleich eine Willkommens- und Einweihungsparty geschmissen, zu der gut 30 Teens und Jugendliche da waren! Ich bin gespannt, wie wir mit dem Konzept des offenen Jugendhauses auch in Zukunft Heimat und Gemeinde für die Jugendlichen bieten können.

Direkt an meinem zweiten Wochenende fuhren wir als Gemeindeleitung zu einer Farm etwas außerhalb Windhoeks, um dort unsere Vision für die Gemeinde neu auf Papier zu bringen. Tagsüber wurde viel geredet, gehört, gebetet, geschrieben … Bei leckerem Essen und einer Sonnenuntergangstour mit dem Geländewagen liesen wir dann den Tag ausklingen. Die herrliche Landschaft und die netten Leute lässt mich das Heimweh nach Freunden und Familie in Deutschland etwas leichter ertragen

Zur Sitzung des Synodalvorstandes der ESSA war Wieland Müller, 1. Vorsitzender des CGWs, ein Wochenende in Namibia und hat mich am 28.2. im Ordinationsgottesdienst in die Arbeit als Kinder- und Jugendreferentin eingesetzt. Ein toller Tag mit so schöner Gemeinschaft. Richtig namibisch haben wir natürlich anschießend mit einem großen Braai (Grillen) gefeiert. Ein Tag, der mir lange in Erinnerung bleiben wird!

Frisch eingesetzt und gesegnet bin ich jetzt gespannt auf die nächsten Wochen, Monate und Jahre in diesem Land und dieser bunten Gemeinde. Gleich am nächsten Wochenende veranstalten wir z. B. das erste Jugendcamp dieses Jahr. Und über das erste Mai-Wochenende durchwandern wir als Gemeinde den berühmten, wunderschönen Fischriver. Ich freu mich auf diese besonderen Zeiten mit Teens und Jugendlichen! Danke für alle Gebetsunterstützung!

Johanna Schwarz
Kinder- und Jugendreferentin, Evangelische Stadtmission Windhoek