« Vorheriger Artikel: Wie werde ich Kulturarchitekt meiner Gemeinde? 
07.12.2016 16:11 Alter: 351 days
Kategorie: Chrischona International
Von: Markus Dörr

„Mit Ihnen ist etwas gekommen, Herr Kohlmann!“

Über Hoffnung in hoffnungslosen Situationen


Bernhard Kohlmann, Evangelist und Notfallseelsorger

Einen Teddy hat Bernhard Kohlmann in seinem Rucksack zur Notfallseelsorge immer dabei.

Bernhard Kohlmann, Absolvent des Theologischen Seminars St. Chrischona von 2001

„Ich kann nur für die Menschen da sein und sie dabei unterstützen, selbst die Hoffnung zu finden.“

Bernhard Kohlmann ist Evangelist und ehrenamtlicher Notfallseelsorger. Auf der einen Seite predigt er das ewige Leben, auf der anderen Seite informiert er Menschen über den plötzlichen Tod ihrer Angehörigen. Ein Gespräch über Hoffnung in hoffnungslosen Situationen.

Chrischona: Verkehrsunfälle, Suizid, erfolglose Reanimation – das sind Situationen voller Leid, in die du als Notfallseelsorger gerufen wirst. Hast du trotzdem Hoffnung für diese Welt?
Bernhard Kohlmann: Ja, denn als Christ vertraue ich auf Gottes Verheissungen. Jesus wird in diese Welt wiederkommen. Er wird unsere Tränen abwischen und weder Tod noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein. (Opens external link in new windowOffenbarung 21,4) Das ist der Schatz, den wir Christen haben: Wir haben Hoffnung.

Chrischona: Du beschreibst die Perspektive Ewigkeit. Ist sie nicht zu weit weg, um das Leid zu lindern?
Bernhard Kohlmann: Diese Perspektive macht Hoffnung, das unmittelbare Leid lindern kann Jesus. Ich erlebe immer wieder, dass er sogar die tiefste Not mit den Menschen teilt. In meinem Dienst lasse ich mich vom Heiligen Geist leiten. Er richtet beispielsweise meinen Blick auf ein Bild, welches das verstorbene Kind gemalt hat und lässt mich das Bild ansprechen. Einige beschreiben es später so: „Mit Ihnen ist etwas gekommen, Herr Kohlmann.“

Chrischona: Die Menschen, die du betreust, stehen unter Schock. Von jetzt auf gleich ist nichts mehr so, wie es war. Wie verhältst du dich?
Bernhard Kohlmann: Die Nachricht des Todes eines Angehörigen ist ein ungeheuerlicher Verlust der Kontrolle. Genaue Informationen sind daher sehr wichtig. Der Tod und die bekannten Fakten müssen klar ausgesprochen werden. Ansonsten bin ich einfach für die Menschen da. Ich begleite sie in den ersten Stunden nach der Todesnachricht, lasse sie schreien oder sich ausschweigen, biete Hilfe und auch Gebet an.

Chrischona: Wie kannst du Hoffnung machen?
Bernhard Kohlmann: Ich kann keine Hoffnung machen. Im Gegenteil: Ich muss sogar aufpassen, keine falsche Hoffnung zu schüren. Nach der Todesnachricht wird nicht wieder alles gut, das muss ich klar ansprechen. Ich kann nur für die Menschen da sein und sie dabei unterstützen, selbst die Hoffnung zu finden.

Chrischona: Wer den plötzlichen Tod eines nahen Angehörigen erlebt, stellt die Frage, warum das passiert ist. Was antwortest du?
Bernhard Kohlmann: Die Frage nach dem Sinn des Leidens kann ich nicht beantworten. Manchen Menschen hilft es, Antworten auf die Schuldfrage zu hören. Zum Beispiel, wenn sie erfahren, dass ihr Angehöriger nicht zu schnell unterwegs war, sondern ihm die Vorfahrt genommen wurde. Manche Menschen können durch traumatische Situationen auch wachsen, etwa durch die Erfahrung, etwas überstanden zu haben. Im Leiden – so schmerzhaft es ist – liegt auch eine Chance.

Chrischona: Erlebst du auch Situationen, die dir selbst Hoffnung machen?
Bernhard Kohlmann: Ich erinnere mich an den Fall einer jungen Frau mit Herzstillstand. Mehr als eine Stunde lang wurde sie reanimiert – und tatsächlich begann das Herz wieder zu schlagen. Das eigentliche Wunder aber war: Sie überstand diese Situation ohne bleibende Schäden. Eigentlich steigt die Wahrscheinlichkeit mit jeder Minute Herzstillstand drastisch an, dass der Betroffene trotz einer erfolgreichen Reanimation Stunden später verstirbt.

Chrischona: Vielen Dank für das Gespräch und Gottes Segen für deinen Dienst.

Bernhard Kohlmann ist Absolvent des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc) von 2001. Er leitet das „Lechaim – Haus des Lebens“, getragen vom Diakonissen-Mutterhaus St. Chrischona und arbeitet ehrenamtlich als Notfallseelsorger im Deutschen Roten Kreuz, Sektion Lörrach.

Dieses Gespräch erschien im Chrischona-Panorama 6/2016. Weitere Beiträge zum Heftthema „Hoffnung“ lesen Sie auf Opens external link in new windowwww.chrischona.org.