« Vorheriger Artikel: Strategietag 2016 in Worms 
05.03.2016 09:23 Alter: 2 yrs
Kategorie: Chrischona Gemeinschaftswerk Deutschland
Von: Christian Sewerin

Missionarisches Netzwerk gegründet

Die ersten Schritte zu einer neuen Gemeinde


17.02.2016 Das erste Treffen des Startteams in Hüttenberg

Am Gießener Südkreuz wurde am Abend des 17. Februars ein regionales, missionarisches Netzwerk geboren. In einem Hüttenberger Wohnzimmer trafen sich gut 15 Personen aus unterschiedlichen Orten, Gemeinden und Verbänden der Region, um miteinander als Startteam eine neue Gemeinde nach dem Vorbild der Mosaik-Kirche zu gründen. Es wird die erste Mosaik-Gründung im ländlichen Raum sein. Nebenbei läuft bereits Deutschunterricht für eine Gruppe von Afghanen aus der lokalen Flüchtlingsunterkunft. Zu einem späteren Zeit soll diese Gruppe mit dem Startteam zu einer "mono-multikulturelle" Gemeindegründung zusammengeführt werden. So zumindest die Vision.

Unter Begleitung von Opens external link in new windowStephen Beck wurden im Startteam Erwartungen ausgetauscht, das Mission Statement erklärt und vereinbart, in den nächsten 6 Monaten intensiv dafür zu beten, dass Gott konkrete Möglichkeiten schenkt, mit nichtchristlichen Bekannten ins Gespräch über den Glauben zu kommen. Das wurde zum Abschluss des ersten Startteam-Treffens in einer ausgiebigen Gebetszeit sofort praktisch umgesetzt. Begeistert und gespannt auf die nächsten Wochen gingen die Teilnehmer anschließend zurück in ihre Orte.

In der ersten Phase der Gründung wird es vor allem darum gehen, das Startteam für Evangelisation und Gemeindegründung zu schulen, die Vision der neuen Gemeinde zu entwickeln, betend wahrzunehmen, wo Gott offene Türen zu den Menschen schenkt und diese Menschen dann besser kennen zu lernen. Es war sehr ermutigend mitzuerleben, dass gut 15 Personen „heiß darauf“ sind, sich in den nächsten 6 Monaten voll für dieses missionarische Projekt einzusetzen.