« Vorheriger Artikel: Ein Pastor hält inne 
03.11.2016 14:16 Alter: 1 year
Kategorie: Chrischona International
Von: Markus Dörr

Freundschaft beim Westerntanz

ECJA-Camp 2016 auf St. Chrischona


ECJA-Camp 2016: Freundschaft beim Westerntanz

ECJA-Cowboys und tsc-Indianer schliessen Freundschaft.

Lagerfeuer auf dem Chrischona-Campus

Lagerfeueratmosphäre beim ECJA-Camp auf St. Chrischona.

Ein Wochenende voller Action, Spass, Musik und Message – das ist das ECJA-Camp. Normalerweise findet das Treffen des deutschen Chrischona-Jugendverbands ECJA an Himmelfahrt in Hessen statt. Doch 2016 war alles anders: Mitte Oktober stürmten rund 360 Teenager und Jugendliche den Chrischona-Campus. Dort begegneten sie alten und neuen Freunden.

ECJA goes Chrischona

Auslöser für das ECJA-Camp auf St. Chrischona war das Christival 2016, das an Himmelfahrt in Karlsruhe stattfand. Auf der Suche nach einer Alternative nahm der ECJA die Einladung von Chrischona International und dem Theologischen Seminar St. Chrischona (tsc) an. So reisten Hunderte ECJAler mit Autos oder Kleinbussen in die Schweiz. Teilweise waren sie bis zu acht Stunden unterwegs.
Die Teilnehmer brachten viele Fragen mit: Was ist eigentlich Chrischona? Warum laden die uns ein? Und was hat es mit den Bunkern auf sich? Nach der Ankunft klärte sich einiges. Die Bunker zum Beispiel sind tatsächlich alte Schutzräume, die in der Schweiz für jedes grössere Gebäude vorgeschrieben sind. Sie dienten den Jugendlichen als Übernachtungsquartier.

Wiedersehensfreude

Studenten und Mitarbeiter des tsc hiessen die ECJAler auf dem Chrischona-Campus herzlich willkommen. Besonders diejenigen tsc-Studenten, die selbst aus dem Opens external link in new windowECJA stammen, freuten sich über das Wiedersehen. Einer davon ist der 29-jährige Jonathan Koch. In seiner Predigt am ersten Abend berichtete er davon, wie Gott das Volk Israel am Berg Sinai auserwählte. Den Jugendlichen wünschte er: „Egal, wie du hier auf den Berg St. Chrischona gekommen bist, wir hoffen, dass du anders wieder herunterkommst.“

Cowboy-Indianerfest

Beim Programm des ECJA-Camps erlebten die Jugendlichen einen bunten Mix aus spielerischen, musikalischen und theologischen Angeboten. Teilnehmerin Janina aus Gießen zeigte sich beeindruckt vom Worshipseminar mit den tsc-Dozenten Susanne Hagen und Andreas Loos: „Da habe ich viel mitgenommen, zum Beispiel, dass wir Gott loben können, weil er uns zuerst erhöht hat.“
Ein besonderer Höhepunkt des ECJA-Camps war das grosse Cowboy-Indianerfest. Die tsc-Studenten und Mitarbeiter luden als Indianer verkleidet die Cowboys aus dem ECJA zum Kräftemessen ein. Da gab es originelle Verkleidungen zu bestaunen und herausragenden Leistungen zu beklatschen. Beim Westerntanz feierten alle gemeinsam und waren sich einig, dass Cowboys und Indianer doch noch gute Freunde werden könnten.

Gute Beziehungen von tsc und ECJA

Das trifft erst recht auf das Opens external link in new windowTheologische Seminar St. Chrischona und den ECJA zu. Die Beziehungen waren schon vor dem Camp gut, weil tsc-Absolventen immer wieder als Mitarbeiter in den ECJA gehen oder aus dem ECJA zum Theologiestudium ans tsc kommen. Jetzt haben sich beide noch besser kennengelernt und werden sich vielleicht schon bald wiedersehen – spätestens aber beim nächsten ECJA-Camp.

YouTuber aus dem ECJA haben Videos über das ECJA-Camp auf Chrischona veröffentlicht: