« Vorheriger Artikel: Fremde Gerüche, Klänge und Köstlichkeiten 
15.10.2016 22:25 Alter: 1 year
Kategorie: Gemeinden
Von: Christoph Roth

Ein Pastor hält inne

Initiative „Getragen im Leben – Christus ins Leben tragen“


Sprudelhof in Bad Nauheim, dort finden die Gebetszeiten statt

Es war in den ersten spannenden Dienstjahren in einer der vielzähligen Bibelstunden. 6-8 Teilnehmer, in der Regel Frauen über 70, die schon Jahrzehnte diesen Kreis besuchten. Es wurde ein Lied gesungen und danach lange über die Bibel gesprochen. Dann ein kurzes Nachfragen: „Wo ist denn Frau H. heute? Ist sie krank?“ „Nein“, so die Antwort, „die kommt nicht, wenn Frau W. kommt – das ist schon immer so, seit dem Streit vor 15 Jahren.“ Unversöhnt – und jeder schien es zu akzeptieren. Warum wurde nicht längst eine Sondersitzung der Ältesten deswegen einberufen?

Wie kann das sein, dass Menschen, die Jahrzehnte Woche für Woche über der Bibel sitzen, so augenscheinlich anders leben? Warum verändert das Wort Gottes nichts?

Diese Fragen begleiten mich – jetzt schon über 25 Jahre im Pastorendienst. Es ist zum Glück nicht die Regel, aber es ist auch keine Ausnahme geblieben. Wie kann ich mich selbst davor bewahren, dass Gottes Wort mir gleichgültig wird, dass ich es nicht mehr merke, wenn ich geistlich auf der Stelle trete? Das hat mich angetrieben, mein geistliches Leben nicht dem Zufall zu überlassen, sondern es zu gestalten und zu füllen. Auch im Gemeindedienst war das ein großes Anliegen, blieb aber nicht selten auf der Strecke, weil die Fülle der verschiedenen Aufgaben und Herausforderungen den Alltag erfüllten.

Resultat einer Auszeit
Im letzten Jahr durfte ich nach einer beruflichen Auszeit neu belebt in den Dienst zurückkehren – es war wie eine neue Berufung, die Gott formulierte: Menschen und Gemeinden helfen, wie sie Wege und Möglichkeiten entdecken und gestalten, in der Beziehung zu Jesus zu wachsen, Veränderungen zu erleben. Um dies konzentriert angehen zu können, habe ich die Initiative Opens external link in new window„Getragen im Leben – Christus ins Leben tragen“ begonnen.

Schwerpunkte
Mich bewegen zwei Schwerpunkte:

•    Gebet
•    Geistliches Wachstum in einer gesunden Spiritualität

Der Buchtitel Opens external link in new window„Jünger wird man unterwegs“ drückt aus, wie die Initiative gestaltet werden soll. Praktischen Erfahrungen und Übungen des geistlichen Lebens laden zum Kennenlernen und Einüben ein. In Bad Nauheim habe ich mit regelmäßigen, täglichen Gebetszeiten begonnen. Lobpreis, Fürbitte und das Wort Gottes stehen in diesen Gebetszeiten im Mittelpunkt. Daneben soll die geistliche Begleitung einzelner Personen, das Gestalten von Seminaren und Predigten helfen, die Anliegen im Chrischona Gemeinschaftswerk einzubringen.

Leidenschaftliche Spiritualität
Mit der natürlichen Gemeindeentwicklung (NGE) haben schon einige Gemeinden gearbeitet und ein Profil erstellt. Sehr hilfreich empfinde ich bei dem Thema „Leidenschaftliche Spiritualität“ die Erkenntnis, dass jeder Christ, jeder Mensch, einen ihm eigenen Zugang zum geistlichen Leben hat. Wie aber finden wir jeweils gute Übungen, unseren Zugang zu gestalten und zu erweitern? Können wir hier einander helfen? Wir haben eine reiche Tradition als Gemeinschaftsbewegung – aber es gibt viele weitere geistliche Impulse aus der Tradition und der Gegenwart. Es ist mein Traum, dass wir lernen, dies kennenzulernen und einzuüben, so dass aus der Initiative ein Dienst erwächst, der hilft, die Opens external link in new windowVision von Opens external link in new windowChrischona International zu erleben: Jes 61, 1-3 „Der Geist Gottes des HERRN ist auf mir, weil der HERR mich gesalbt hat. Er hat mich gesandt, den Elenden gute Botschaft zu bringen, die zerbrochenen Herzen zu verbinden, zu verkündigen den Gefangenen die Freiheit, den Gebundenen, dass sie frei und ledig sein sollen; zu verkündigen ein gnädiges Jahr des HERRN und einen Tag der Vergeltung unsres Gottes, zu trösten alle Trauernden, zu schaffen den Trauernden zu Zion, dass ihnen Schmuck statt Asche, Freudenöl statt Trauerkleid, Lobgesang statt eines betrübten Geistes gegeben werden, dass sie genannt werden »Bäume der Gerechtigkeit«, »Pflanzung des HERRN«, ihm zum Preise.“

Weitere Informationen zur Initiative, Kontakte und Angebote finden Sie unter: Opens external link in new windowwww.getragen-im-leben.de oder unter Opens external link in new windowhttps://www.facebook.com/getragenimleben.