« Vorheriger Artikel: Straßenfest in Gambach 
29.08.2018 19:59 Alter: 80 days
Kategorie: Gemeinden
Von: Markus Berg, Alzey

Als „Hiwwelbiker“ Gott erfahren


Was bitteschön sind denn Hiwwelbiker? Wer unsere rheinhessische Region kennt, weiß, dass sie für ihre sanft geschwungene, hügelige Landschaft bekannt ist. Diese Hügel werden im Dialekt auch „Hiwwel“ genannt. Wir Hiwwelbiker sind eine Öffnet externen Link in neuem FensterTruppe von Mountainbikern, die durch eben diese „Hiwwel“ fährt, da es mit den Bergen bei uns nun mal schlecht bestellt ist.

Dabei stehen das gemeinsame Fahren, das Erleben der Natur und der Spaß daran im Vordergrund.

Manchmal machen wir auch Touren über mehrere Tage in anderen Regionen.

Es kann durchaus auch mal anstrengend werden, die „Hiwwel“ hoch zu strampeln – auf der anderen Seite ist es auch immer wieder spannend, sich einer Abwärtsstrecke zu stellen, die einen fordert. Wir sind aber ganz bestimmt keine Extremsportler. Jeder fährt nur das, was er sich zutraut und die Anderen akzeptieren diese Entscheidung und machen keine blöden Sprüche. Unser Umgang untereinander ist wertschätzend, motivierend und herausfordernd.

https://www.youtube.com/watch?v=Fw_56xJcX9g

Wir sind auf eine Initiative von Mountainbikern aus der Stadtmission Alzey hin entstanden. Unser Ziel ist es, ein niederschwelliges Angebot für gemeindeferne Mountainbiker zu schaffen und so erste Kontakte zu knüpfen.

Zu Beginn unserer Treffen beten wir gemeinsam, auch um ein Statement abzugeben, dass es bei uns noch mehr zu erfahren gibt als die schönsten MTB-Strecken in unserem Umkreis.

Wir wollen immer wieder die Gelegenheit dazu nutzen, darüber zu reden, dass Gott in unserem Leben noch wichtiger ist als das Biken. Ihn zu erfahren ist atemberaubender als der schönste MTB-Trail, erfüllender als eine Tagestour bewältigt zu haben und überwältigender als das monumentalste Panorama.